Happy Money Girl Starter - Sparer

20 Tipps, die dich weiterbringen


1. Gehe nur einmal pro Woche in den Supermarkt

Wenn du mehrmals in der Woche einen Stop im Supermarkt machst, dann benötigst du viel mehr Zeit, und du kaufst mehr, als du benötigst. Du weisst, was passiert, wenn du nur schnell hineingehst, um einen Blumenkohl zu holen.

Wenn du im Voraus planst, wirst du keine negativen Überraschungen erleben. Am besten richtest du vier Briefumschläge her mit deinen verschiedenen Budgetbeträgen. Wenn möglich, nicht mit Karte bezahlen. Gehe das Geld abheben. Um ein Gefühl für das Geld zu haben, ist Bargeld sehr wichtig. Damit du es in den Händen halten kannst, damit du spürst, wie es ist, wenn du bezahlen musst oder eben auch nicht. Wende dies auch bei anderen Gelegenheiten an. Versuche, wieder vermehrt Bargeld zu verwenden.

2. Gehe nie hungrig in einen Supermarkt

Eigentlich weiss man dies mittlerweile, und doch glaubt man es immer wieder nicht. Gehe nur einkaufen, wenn du gerade genug gegessen hast. Es ist sonst wirklich schwierig, nicht den Marketing-Verlockungen zu widerstehen. Du weisst ja, auch ein Supermarkt muss Dinge unternehmen, damit wir mehr einkaufen. Hier überlässt man auch so wenig wie möglich dem Zufall.

3. Lass deine Kinder dir bei der Planung und beim Kochen helfen

Ich weiss, jetzt wirst du sagen: „Nein, Nadja, dass muss echt nicht sein, Einkaufen ist mittlerweile meine Beschäftigung, der ich in aller Ruhe nachgehen kann.“ Ja, ich weiss, ich kann es dir nachfühlen, so dachte ich doch auch immer. Ich genoss es, alleine einzukaufen, dachte immer, wie kann man nur mit den Kindern einkaufen gehen. Aber nun bedenke mal, wie werden sie kluges Einkaufen denn lernen, wenn nicht von dir?


Es ist doch viel besser, sie bereits von klein auf mit einzubeziehen und sie in deinen Plan zu integrieren. So werden sie dies schneller umsetzen können, wenn sie grösser und selbständiger werden.

Wie viel hättest du schon sparen können, wenn du dies alles gewusst hättest, was du jetzt weisst? Wie viel leichter wäre es dir bis jetzt schon gefallen? Du musst sie ja nicht schon von Anfang an mitnehmen, aber führe sie langsam und stetig an das Thema heran.

Das gleiche gilt, was das Kochen betrifft, sie sollen schon von klein auf beginnen, dir mit dem Gemüse schneiden zu helfen, das machen die meisten Kinder wirklich sehr gerne.

4. Kaufe dir ein gutes, alt bewährtes Kochbuch

Vielleicht hast du dein Grund-Kochbuch von der Schule her noch, darin stehen alle Basisrezepte, die wir für eine gesunde, ausgewogene Ernährung brauchen. „Kochtopf“ ist eines davon oder auch der berühmte „Pauli“, den die Köche zur Ausbildung benutzen. Aber es gibt noch viele andere.

5. Kaufe keine verarbeiteten Lebensmittel

Lebensmittel, welche bereits gerüstet oder teilweise vorgekocht sind, enthalten nicht mehr so viele Vitamine und Nährstoffe wie frisches Gemüse. Zudem sind diese Produkte teurer, weil sie bereits verarbeitet wurden. Die Nahrung wurde behandelt, damit sie haltbarer ist, was wiederum deinem Körper nicht gefällt. Also nimm dir die paar Minuten Zeit, um das Gemüse selber zu rüsten.

6. Reibe deinen Käse selber

Kaufe keinen geriebenen Käse, sondern ein grosses Stück. Er bleibt länger frisch, und du kannst so viel reiben, wie du gerade brauchst. Lass dies die Kinder tun, die machen das gerne.

7. Achte auf die Grössen der Portionen

Hast du schon einmal die Pouletbrust genau betrachtet, sie ist riesig für eine Person. Ich fülle jeweils eine Pouletbrust und mache drei Stücke daraus für drei Personen. Wir essen irgendwie immer mehr und mehr und vergessen, was angemessene Portionen sind. Unser Körper braucht nicht viel, es ist reine Angewohnheit.

8. Rühre deine eigene Salatsauce

Das ist etwas, was die wenigsten Leute machen, obwohl es so einfach und schnell von der Hand geht. Nimm keine verarbeiteten Salatsaucen, viel guter Inhalt ist nicht darin. Es gibt so viele Rezepte im Internet oder in den Kochbüchern, lass dich inspirieren. Das hier ist eine einfache Sauce, die ich jeweils zubereite, wenn mir die Zeit für eine aufwendigere Zubereitung fehlt.

Einfache Salatsauce

Inhalt:

200 ml Balsamico oder Essig

400 ml Olivenöl, kalt gepresst 2 TL Senf

Salz und Pfeffer

Alles mischen oder mixen, in eine Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Gerade im Sommer kannst du schnell noch Maggikraut, Thymian oder Salbei mit hineingeben, eine Gewürz-/Sojasauce oder einfach Knoblauch und Zwiebeln.

9. Mittags-Snack-Box

Wenn du über den Mittag nicht zu Hause isst, dann plane dies jeweils mit ein, damit du nicht kurzfristig ein Mittagessen mitnehmen möchtest und du meinst, du findest nichts im Kühlschrank.

Richte bereits am Vorabend dein Mittagessen. Koche ein wenig mehr und packe es sofort in eine separate Box ein. So bist du für den nächsten Tag gerüstet.

Wenn man plant, geht so Vieles einfacher. Ich sehe immer wieder Leute, die Schulden haben, wie ich weiss, und trotzdem gehen sie auswärts essen. Es ist wahnsinnig, wenn ich dies mitansehen muss. Wie du in diesem Buch nun gelernt hast, achte auf diese Dinge, schaue zuerst, dass du mit deinem Geld gut gestellt bist. Im Kleinen lernt man sparen. Gib kein Geld aus, wenn du es nicht hast.

10. Plane Mahlzeiten anhand der Lebensmittel, welche am Verderben sind

Wenn du bspw. siehst, dass deine Gurken langsam lahm werden, dann baue diese in deine Mahlzeit ein. Wichtig ist es, achtsam zu sein, darauf zu achten, dass keine Lebensmittel vor deinen Augen verderben.

11. Suche einen Bauernhof mit Gemüseverkauf in deiner Umgebung

Es gibt überall Bauern, die ab Hof verkaufen. Suche dir diejenigen in deiner Umgebung heraus. Die Preise sind nicht unbedingt teurer, überprüfe dies. Es ist gut, wenn man vor Ort direkt einkaufen kann.

Ein Erlebnis ist es meistens auch noch, und den Kindern wird es gefallen. Unsere gingen bereits im frühen Alter schon alleine einkaufen, denn dahin konnte ich sie mit gutem Gewissen senden. Sie konnten gar nichts Falsches bringen.

12. Der Gefrierschrank wird zu deinem Freund

Wenn du etwas übrig oder vorgekocht hast, dann friere es sofort ein. Dann hast du immer ein gesundes, frisches Essen zur Hand. Oder wenn du siehst, dass etwas in deinem Kühlschrank nicht mehr lange haltbar ist, dann friere es ein. Fleisch kann ungekocht oder gekocht eingefroren werden.

13. Es müssen keine Markenprodukte sein

Ich weiss, geprägt durch die Werbung wächst man automatisch mit diversen Produkten auf. Gerade z. B. bei Ketchup, Frühstücksflocken, Kaffee etc. kennt man meistens die gängigen Marken. Das heisst aber nicht, dass man diese auch kaufen muss. Diese Produkte sind nicht besser als andere, die Unternehmen geben nur viel mehr Geld für Werbung aus. Also suche dir in den Regalen die schlecht platzierten aus. Das sind meistens die ohne Markennamen.

14. Geh den Aktionen aus dem Weg

Ja, jetzt wirst du sagen: „

Aber Nadja, ich dachte, ich müsse Geld sparen? Und jetzt soll ich nicht auf die Spar-Aktionen achten?“


Ich weiss, dies erscheint als Widerspruch zu allem, was du schon immer so gelernt oder gemacht hast. Es kann mal eine Aktion zu einem Produkt geben, das du genau auf deiner Liste hast, dann kannst du es nehmen.

Aber auch dann rechne aus, ist es wirklich ein günstiges Angebot? Was ist der effektive Nettopreis, den du zahlst?

Denke auch daran, die Werbefachleute müssen Diverses unternehmen, damit eben Menschen genau diese Produkte kaufen. Sie haben gute Ideen, wie sie dich ins Zweifeln oder zu dem Gedanken bringen: „oh ja, da spare ich doch sehr“. 

Du wirst nicht Geld sparen können, wenn du es ausgibst, auch wenn es eine Aktion ist. Du wirst Geld für etwas ausgeben, was du nicht benötigst. Nur wenn du es nicht kaufst, wirst du sparen können.

95 % der Leute kaufen bei Aktionen, darum gibt es auch diese Aktionen, sei anders, freue dich über jede NICHT eingekaufte Aktion.

Ergänzend: Wenn du wirklich mal eine Aktion oder einen Artikel zum heruntergesetzten Preis kaufst, dann kontrolliere deinen Kassabon, deine Quittung. Vielfach wird der volle Betrag abgerechnet. Sei wachsam.

15. Werde Profi im Kaffee-Machen

Bist du jemand, der es liebt, bei Starbucks einen coolen Kaffee zu holen? Und dies auch noch täglich? Welchen speziellen Kaffee magst du dort besonders gern? Kaufe dir diese Zutaten und werde Spezialist, um genau diesen Fancy-Kaffee zu Hause selber zu machen. Deine Freunde werden staunen. So kannst du sehr viel Geld sparen, denn diese Kaffees gehen ins Geld.

16. Probiere, es selber zu machen

Es gibt so viele Dinge, die du selber zu Hause machen kannst, wie oben erwähnt z. B. den Kaffee. Du kannst aber auch sehr gut selber folgende Produkte machen: Cremes, Peelings, Deo, Brot, Nudeln, Waschmittel, Zahnpasta etc. Es gibt mittlerweile für alles Rezepte im Internet, gehe danach suchen, es ist sehr interessant.

17. Nutze ein Reinigungsmittel für alle Bereiche

Untersuche einmal deinen Putzmittel-Kasten oder -Schrank. Brauchst du wirklich so viele verschiedene Flaschen und Dosen? Nein, die brauchst du nicht. Entscheide dich für max. zwei Produkte. Mit der guten alten Kernseife z. B. kannst du so vieles machen. Du kannst daraus auch dein eigenes Waschmittel machen.

Wieder findest du viele Informationen dazu im Internet. Wir haben zu Hause immer Essig, Soda, Natron, Ethanol und Kernseife, daraus kann man alle Reinigungsmittel herstellen, die man braucht. Das spart sehr viel Geld, denn gerade bei Reinigungsmitteln wird sehr viel Geld für Werbung ausgegeben.

18. Kaufe keine Haushaltspapier-Rollen

Das ist wieder ein Produkt, das man eigentlich absolut nicht braucht. Man zahlt teures Geld dafür und tut der Umwelt auch nichts zugute. In einem Jahr gibt eine Durchschnittsfamilie rund 150.- aus nur für Haushaltspapier. Nimm anstelle von Papier doch die guten alten Stoffservietten, staple diese in der Nähe deines Esstischs, so hast du immer welche zur Hand. Wischen oder aufnehmen und ab in den Wäschekorb.

Wir haben z. B. Immer sehr viele Frottee-Handtücher und Duschtücher übrig von unseren Hotelgästen. Das sind Tücher, die nicht mehr ganz sauber werden, weil darauf Früchte gegessen wurden oder weil sie Weinflecken aufweisen. Diese verwenden wir nicht mehr für die Gäste, obwohl das Tuch sauber wäre, wollen es die Gäste nicht mehr. Ich fand es immer sehr traurig, so viele Tücher wegzuwerfen.

Ein paar behalten wir natürlich immer für uns privat. Wir brauchen ja keine neuen Tücher, nur weil die alten Flecken haben. Aber nun nähe ich jeweils aus den Tüchern kleine Tücher in der Grösse eines Haushaltspapiers. So haben wir immer genügend Lappen zur Hand und können es wieder auswaschen.

19. Werde ein kleiner Gärtner

Du brauchst keinen Acker anzulegen, bereits eine kleine Kiste reicht aus für dein erstes eigenes Gemüse. Das kannst du auch in einer Stadtwohnung einrichten. Gerade Schnittsalat braucht nicht viel Platz, und du erntest täglich deinen frischen, eigenen Salat.

Wenn du mehr Platz und Zeit hast, dann erweitere deinen Garten, probiere es. Es gibt so viele wundervolle Dinge, die einfach gepflanzt werden können. Gurken, Kürbisse, Tomaten und Zucchini sind sehr einfach und dankbar zu ziehen.

20. Setze Ziele!

Ich kann dir nicht oft genug sagen, wie wichtig es ist, Ziele zu setzen. Darauf beruht alles andere. Wenn du genau weisst, du willst dieses Fahrrad, dann wirst du alles daransetzen und sparen, damit du es dir kaufen kannst.

So ist es auch mit der Lebensmittelplanung. Setze dir ein Ziel, wieviel Geld du maximal im Monat oder in der Woche für Essen ausgeben willst. Halte dir diese Zahl immer vor Augen. Dies ist sehr wichtig, denn nur so wirst du deinen Plan auch umsetzen können. Nur mit der vagen Absicht, zu sparen, geht es nicht, du brauchst konkrete Zahlen/Beträge.

Ich möchte nicht, dass du frustriert bist, wenn es nicht klappt, sondern ich will, dass du Erfolg hast, dass du dich richtig freuen kannst und du nach einer Woche oder einem Monat dein übriges Geld in den Händen halten kannst.

Dass du konkret Geld auf die Seite legen oder zum Abzahlen von Schulden verwenden kannst.

Das wirst du auch können, wenn du genau weisst, dass du nicht mehr Geld ausgeben darfst, als das Budget, das du dir selbst gesetzt hast. Das Ganze kannst du dir auch wie ein witziges Spiel vorstellen.

Denn wenn du nicht mehr Geld ausgeben möchtest, dann such dir Alternativen. Tausche mit dem Nachbarn oder wünsche dir eine Gurke anstelle von etwas anderem. Sei fantasievoll und kreativ.





Es gibt immer neue Möglichkeiten und Chancen - Nutze sie🙌



Aktuell - Laufend was im gesamten Memberbreich läuft

Was bedeutet dir Geld? Workshop

Was bedeutet dir Geld? Workshop

Siehe unter Workshops. Hab ihn dir gerade hochgeladen. Viel Vergnügen beim anschauen und durchdenken😅

© Nadja Horlacher | Money & Mind Managament